LEGASTHENIE-DIAGNOSTIK

I. Zum Störungsbild

Etwa 4 - 8 % der Schüler des deutschen Sprachraumes haben erhebliche Schwierigkeiten bei dem Erlernen des Lesens und/ oder der Entwicklung der Rechtschreibfähigkeit, die in einem klaren Missverhältnis zu der Gesamtbegabung stehen. Die Leistungen der Betroffenen im Lesen und in der Rechtschreibung liegen deshalb deutlich unterhalb des Leistungsniveaus Gleichaltriger. Ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung bleiben die Rechtschreibschwierigkeiten bis in das Erwachsenenalter bestehen und auch das Lesen wird weiterhin als so "mühevoll" empfunden, dass oft eine ausgeprägte Lesevermeidung resultiert.

Durch die Lese- und Rechtschreibprobleme wird die schulische Entwicklung in gravierender Weise beeinträchtigt. So kommt es nicht selten bereits in der Grundschule zu Klassenwiederholungen, darüber hinaus meist zu einem generellen Motivationsverlust für alles, was mit Schule zu tun hat. Hierdurch sinkt die Leistungsfähigkeit auch in den ursprünglich ungestörten Bereichen. Häufig entwickelt sich eine emotionale Belastungsreaktion bis hin zur manifesten Schulangst, welche durch vielfältige psychosomatische Beschwerden zu vermehrten Fehlzeiten und damit zu weiteren Lernrückständen führt.

Eine solche Entwicklung sollte unbedingt vermieden werden. Durch frühzeitige Diagnostik und Erfassung der Kern- und Begleitstörungen sollen Schüler rechtzeitig individuell angepasste Hilfen bekommen, die es ermöglichen, trotz der beschriebenen Schwierigkeiten gerne und erfolgreich am schulischen Unterricht teilzunehmen und für Anstrengungen in der Schule auch angemessene Anerkennung zu erfahren.


II. Diagnostik bei Lese- und Rechtschreibstörungen

Unser diagnostisches Vorgehen orientiert sich an den "Leitlinien zur Diagnose und Behandlung der Lese- und Rechtschreibstörung", herausgegeben u. a. von der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (2003).


A. Informationen aus Eigen- und Fremdangaben

Quellen:

Längsschnittperspektive:

Querschnittsperspektive:

B. Untersuchung/ Befunderhebung

C. Ergebnisbewertung/ Beratung/ Maßnahmen