GRÜNDUNG UND ERÖFFNUNGSFEIER

Nach einjähriger Vorbereitungszeit wurde im Frühjahr 2004 durch eine Initiative von Dr. Wolfgang Droll unter Beteiligung von Prof. Dr. Gerald Ulrich mit zwei weiteren Gesellschaftern das BRAIN CENTER BERLIN als privates Institut für Hirnforschung gegründet (Rechtsform und Gesellschafter s. STRUKTUR).

Die Eröffnungsfeier am 10. Juli 2004 zeigte in der Zusammensetzung der geladenen Gäste und Redner das Konzept eines Instituts von interdisziplinärem Charakter, in dem von naturwissenschaftlicher und geisteswissenschaftlicher Seite gleichermaßen die viel diskutierte Beziehung zwischen Gehirn und Geist beleuchtet werden soll.

Die drei Eröffnungsansprachen - in gekürzter Presseversion abrufbar - geben einen Eindruck davon, wie sich die Initiatoren die Integration von Neurologie, Psychiatrie, Körper- und Psychotherapie, und natur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen von Physik bis Philosophie vorstellen.

Dem BCB zum Geleit: Wünsche, Hoffnungen und Visionen
von PROF. DR. MED. BRUNO MÜLLER-OERLINGHAUSEN
Vorsitzender der Arzneimittelkornmission der Deutschen Ärzteschaft

Bedingungen der Möglichkeit von Interdisziplinarität 200 Jahre nach Kant
von PROF. DR. PHIL. DR. H.C. HERBERT HÖRZ
Präsident der Leibniz-Sozietät zu Berlin

Zur Gründung des BCB: Wege und Ziele
von DR. MED. WOLFGANG DROLL
Geschäftsführer Brain Center Berlin

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild